KFZ Sachbezug bei Gesellschafter - GeschäftsführerIn

Lohnverrechnung

In § 22 Z 2 EstG 1988 wurde eine Verordnungsermächtigung aufgenommen, wonach die Höhe des geldwerten Vorteils aus der privaten Nutzung eines PKW der Gesellschaft durch die wesentlich beteiligte Gesellschafter-Geschäftsführerin (Anteil über 25 %) zu regeln ist.

In der Verordnung werden zwei Möglichkeiten zur Berechnung des Vorteils genannt:

  1. die Werte aus Sachbezugswerteverordnung
  2. oder ein prozentueller Privatanteil der tatsächlichen Kosten. Der Privatanteil muss durch ein Fahrtenbuch ermittelt werden.

 

Sachbezugswerteverordnung

Prozentsatz Basis maximal
 2% monatlich  tatsächliche Anschaffunskosten
(inklusive Normverbrauchsabgabe und Umsatzsteuer)
 € 960,00
 1,5% monatlich
wenn der CO2-Ausstoß unter
bis inkl. 2016: 130 Gramm
2017: 127 Gramm
2018: 124 Gramm
2019: 121 Gramm
2020 und Folgejahre: 118 Gramm
pro Kilometer liegt
 tatsächliche Anschaffunskosten
(inklusive Normverbrauchsabgabe und Umsatzsteuer)
 € 720,00
Elektrofahrzeuge kein Sachbezugswert  
monatliche Fahrtstrecke unter 500km
(6000km pro Jahr)
Nachweis durch ein Fahrtenbuch grundsätzlich erforderlich
halber Sachbezugswert  

Für Kalenderjahre bis 2016 ist als CO2-Emissionswert 130 Gramm pro Kilometer maßgeblich. Dieser Wert verringert sich beginnend ab dem Kalenderjahr 2017 bis zum Kalenderjahr 2020 um jährlich 3 Gramm. Ab dem Jahr 2021 ist der CO2-Emissionswert des Jahres 2020 von 118 Gramm maßgeblich. Für die Ermittlung des Sachbezugs ist die CO2-Emissionswert-Grenze im Kalenderjahr der Anschaffung des Kraftfahrzeuges oder seiner Erstzulassung maßgeblich.

Bei Gebrauchtfahrzeugen ist für die Sachbezugsbewertung der Listenpreis und die CO2-Emmissionswert-Grenze im Zeitpunkt der erstmaligen Zulassung des Fahrzeuges maßgebend. Sonderausstattungen bleiben dabei unberücksichtigt. Die tatsächlichen Anschaffungskosten können jedoch nachgewiesen werden, z.B. durch eine Rechnung des Vorbesitzers.

Bei Leasingfahrzeugen ist der Sachbezugswert von jenen Anschaffungskosten zu berechnen, die Basis für die Leasingrate und den Restwert sind.

Eine Kostenbeteiligung mindert die Basis für die Lohnnebenkosten und für den Sachbezug.

 

Verweise:

(Verordnung zur Bewertung von Sachbezügen betreffend Kraftfahrzeuge bei wesentlich beteiligten Gesellschafter-Geschäftsführern)

(§22 Z 2 EstG 1988)

(Sachbezugswerteverordnung)

(Umstellung der Messverfahren im Bereich PKW: Auswirkungen auf die Sachbezugswerte und die NoVA)